Drucken
61B8vNiwlQL. SS500

Skold „Never Is Now“

(Cleopatra Records)
Schon mit dem Opener und Titeltrack legt Industrial-Haudegen Tim Skold magisch los, gleichzeitig die Messlatte mächtig hoch: er liefert einen herrlich im Half-Time schleppenden, dreckig-lasziven Industrial-Glam-Rock-Hammer ab, den man schon jetzt zu den neueren Klassikern des Genre zählen darf. Im Folgenden präsentiert der Ex-KMFDM- und Marilyn Manson-Mitstreiter 14 weitere Tracks, die kleine Kostbarkeiten im weiten Spannungsfeld zwischen NIN, Sleaze Rock und EBM darstellen – insgesamt nämlich fällt das Album etwas elektronischer aus als der Vorgänger „The Undoing“. „Roses“ enthält knarzige Vocals und einen Ohrwurm-Chorus mit leicht verzweifelt wirkendem Psychedelic-Feeling (der Song wurde tatsächlich von Lil Peep inspiriert); „Ravenous“ steht ganz in Trent Reznor-Tradition; „Please Remain Calm“ erinnert ein wenig an Emigrate; David Bowie scheint sich im Titelsong und anderen Passagen ans Mikro geschlichen zu haben; „Be Brave“ schwelgt in Gary Numan-Soundästhetik; die heimliche Krönung dieser individuellen Mixtur mag indes der dichte, kulminierende Half-Time-Knaller „Temple Of Rage“ sein. Und allenthalben überrascht der Saitenhexer mit unkonventionellen Leadgitarrenläufen. Rock’n’Roll, Synth Pop und Industrial Glam: Skold weiß zu überraschen.
Kym Gnuch






Titel TheCure 05 19 3D mitCDwinzig
In unserer kommenden Sonic Seducer-Ausgabe 05-2019, die am 17. April erscheint, findet Ihr neben der Album-Rezension auch ein Interview mit Tim Skold, in dem das ehemalige Marilyn Manson-Mitglied über sein neuestes Werk spricht und verrät, wie er die Fertigstellung von "Never Is Now" erlebt hat. Außerdem erfahren wir mehr über die Bedeutung seiner Lyrics.

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Sunday the 21st.
2017 Sonic Seducer Magazin

©